Zwickau-Express überrollt den RSC Osnabrück

Die Niedersachsen wurden bei ihrer 54:94 (12:27, 15:25, 14:20, 13:22) Niederlage in Zwickau regelrecht überrollt. Die Gastgeber aus Sachsen hatten dabei bis zur 8 Minute nicht einen Fehlversuch aus dem Feld.

Die ersten elf Schüsse wurden alle im Korb untergebracht, ehe Filipski beim Stand von 23:9 für den amtierenden Deutschen Meister das Ziel beim zwölften Korbschuss verfehlte.

Die Korbjäger vom Goethering konnten lediglich bis zur 2. Minute, in der Freriks das 4:4 markierte, mithalten.

Überragender Akteur auf dem Feld war Piotr Luszynski. Dem polnischen Nationalspieler fehlten bei einer Ausbeute von 28 Punkten, 15 Rebounds und 8 Assists nur 2 weitere Vorlagen zu einem Triple-Double.Bei den Osnabrückern fiel einzig die deutlich über ihrem Schnitt liegende Freiwurfquote positiv auf. Immerhin trafen sie 17 von 28 Versuchen und damit 60 % von der Linie, womit sie fast 15 % höher lagen als im Saisondurchschnitt.

Auch muss bemerkt werden, dass die Rollis aus Osnabrück im Kampf gegen die Naturgewalten zum Glück erfolgreicher sind als auf dem Parkett. So trotzte man nach Blitzeis und Unmengen von Schnee bei den letzten Auswärtsfahrten diesmal dem Orkantief "Xynthia“ und kam spät, aber heil wieder in Osnabrück an.

Am nächsten Samstag wird sich das Team von Trainer Frits Wiegmann am letzten Spieltag in der Halle am Goethering gegen München aus der 1. Bundesliga verabschieden. Bleibt der Mannschaft zu wünschen, dass man den Zuschauern wenigstens zum Abschied noch einmal ein attraktives und spannendes Match präsentieren kann.

Osnabrück: Korkmaz 22, Freriks 19, Toes 10, Jörling 2, Hüsemann 1, Tsatsoulis, Nohl

Zwickau: Filipski 29, Luszynski 28, Pohlmann 10, Heimbach 7, Mayer 7, Balcerowski 5,   Müller 4, Hayirli 4