Rupprecht reicht dritter Platz für Tabellenführung

Tobias Rupprecht von der Rollstuhltischtennis Abteilung des RSC Osnabrück hat am Wochenende auf sich aufmerksam gemacht.



Der 40-jährige erreichte beim Deutschland-Pokal in Lobbach bei Heidelberg den dritten Platz. Es sei ein toller Erfolg für mich aber auch für den Verein RSC Osnabrück, erklärt Tobias Rupprecht stolz. Der Deutschland-Pokal ist eines der größten Tischtennis Turniere für Rollstuhlfahrer in Deutschland. Bei insgesamt fünf Veranstaltungen sammeln die Athleten in verschiedenen Klassen Punkte für die Gesamtwertung.

Der dritte Platz war schon klasse, dabei hatte Rupprecht im Halbfinal ein wenig Pech. Er musste ausgerechnet gegen einen der stärksten Gegner im Feld, gegen den mehrfachen Paralympics-Teilnehmer Werner Burkhart aus Bayreuth antreten. Die ersten Ballwechsel konnte Tobias Rupprecht noch ausgeglichen gestalten. Doch am Ende verlor der Sportler aus Hilter glatt mit 0:3 Sätzen. Dabei lag er im dritten Satz sogar in Führung und kassierte dann mehrere Kantenbälle. Es sei sehr schade, dass ich das Finale verpasst habe. Um diesen Kontrahenten zu schlagen sei ein „Sahne-Tag“ von Nöten, stellt Rupprecht klar.

Im Spiel um Platz drei wusste er aber wieder zu überzeugen. Mit einigen sehenswerten Topspins ließ er seinem Gegenüber Raimund Zimmer von der RBG Dortmund keine Chance. Der dritte Platz bringt acht Punkte für die Gesamtwertung. Rupprecht übernimmt damit die Führung in seiner Klasse A, der höchsten. Grund dafür ist auch der Turniersieg von vor vier Wochen in Bad Blankenburg. Am 10 März 2018 geht es dann weiter in Deutschland-Pokal. Dann muss er seine Spitzenposition bei der Abschlussveranstaltung in Rheinsberg verteidigen.